Home | Impressum | Datenschutz | kontakt@schiller-staffel-lauf.de 

Rückblick 2012

zum Start des vierten Schiller-Staffel-LaufesBlut, Schweiß und Tränen – vierte Auflage des Schiller-Staffel-Laufes

Aus fünf verschiedenen Bundesländern kamen am 18. August 2012 Läufer nach Rudolstadt, um die Herausforderung „Schiller-Staffel-Lauf“ auf sich zu nehmen. Norbert Oertel, der scheidende Sachgebietsleiter Sport der Stadtverwaltung Rudolstadt, und seine Nachfolgerin Heike Leonhardt  schauen zufrieden auf das Sportevent zurück, das sie gemeinsam mit dem Leichtathletikclub Rudolstadt organisierten. „Aufgrund der Erfahrungen aus den letzten Jahren konnten wir dieses Mal relativ entspannt den Lauf verfolgen“, resümiert Norbert Oertel.

35 Staffeln, davon 9 aus Rudolstadt nahmen teil. „Wir waren sehr zufrieden mit der Anzahl der Teilnehmer“, freut sich Norbert Oertel, „sehr gut gefallen hat uns, dass sich viele junge Leute aus der Region, aber auch aus anderen Bundesländern angemeldet haben.“

Auf sieben Etappen im Städtedreieck Rudolstadt-Jena-Weimar erstreckt sich der Volkslauf über 105 Kilometer und 2.250 Höhenmeter. Trotz der anspruchsvollen Strecke haben sich die Teilnehmer weniger von dem Gedanken ans Siegen leiten lassen, sondern stellten vielmehr den Spaß am Laufen und das Genießen der Landschaft in den Vordergrund. Norbert Oertel weiß, warum sich gerade letzteres lohnt: „Auf der Strecke erleben die Läufer wunderschöne Natur und herrliche Weitblicke. Sie kommen in Berührung mit den klassischen und schillernden Kulturgütern von Rudolstadt, Weimar oder Jena, wie den Schlössern Heidecksburg und Belvedere“, erzählt er und fügt schmunzelnd hinzu: „Vorausgesetzt, sie schauen nicht nur auf den Boden um die Striche und Markierungen nicht zu verpassen.“

Am Tag des Laufes gab Punkt 7 Uhr Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl die Startfreigabe für die Läufer der ersten Etappe. Diese gehört mit ihren 19 Kilometern und vielen steilen Anstiegen zu den anspruchsvollsten Abschnitten des Laufes. Die heißen Temperaturen von bis zu 38°C im Schatten brachten viele Läufer an ihre körperlichen Grenzen. Doch glücklicherweise kamen die Sanitäter des „Deutschen Roten Kreuzes“ trotz der Hitze nicht zum Einsatz. Auch die zusätzlich eingerichteten Getränkestellen wurden dankend angenommen.

Um 9 Uhr starteten ebenfalls auf dem Rudolstädter Marktplatz 25 Lauffreudige zur Schillerwanderung. Die vom Thüringer Gebirgs- und Wanderverein - Ortsgruppe Rudolstadt geführte Wanderung gehört bereits traditionell zum Rahmenprogramm. Gegen 16 Uhr endete die erlebnisreiche Wanderung auf Schillers Spuren an den Thüringer Bauernhäusern.

Kurz nach 14 Uhr erreichte bereits der erste Läufer des Schiller-Staffel-Laufes den Zielbogen auf dem Marktplatz. Seine Staffelkollegen der „X-Runners“ aus Jena begrüßten ihn mit Beifall und Jubelrufen. Zusammen bewältigten sie die Gesamtstrecke mit der unglaublichen Zeit von nur 7 Stunden und 4 Minuten. So ergatterten sie den ersten Platz in der Gesamtwertung und bei den Männerstaffeln. Die schnellste Damen-Staffel war die der „Copacabana Läuferinnen“, die in 9 Stunden und 54 Minuten die 105 Kilometer bewältigten. In der Mixed-Wertung überzeugten die Sportler des „Laufteams Arnstadt/SV Ichtershausen“. Nach 8 Stunden und 17 Minuten erreichten sie das Ziel. Die Ergebnisse sowie Bilder des Laufes sind im Internet unter www.schiller-staffel-lauf.de zu finden.

Der 4. Schiller-Staffel-Lauf fand seinen Abschluss bei der abendlichen Siegerehrung im Café-Haus-Zelt „Brömel“ auf dem Rudolstädter Vogelschießen. Die Teams wurden von Bürgermeister Jörg Reichl sowie Martin Bayer, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt, geehrt und beglückwünscht sowie von den Anwesenden bejubelt. Der anstrengende und kräfteraubende Tag nahm so ein feierliches Ende. „Es war eine schöne Veranstaltung bei noch schönerem Wetter“, freut sich Norbert Oertel, „alle Teilnehmer und Beteiligten waren bei bester Laune.“

Das Organisationsteam des Schiller-Staffel-Laufes 2012 dankt allen beteiligten Helfern sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die durch ihr Engagement und ihren Einsatz zum reibungslosen Ablauf dieses Tages beigetragen haben. Insbesondere sind Jürgen Klöpfel und Dr. Ralf Keilhau zu erwähnen, die bereits im Vorfeld viel Arbeit und Anstrengungen in das Gelingen des Laufes gesteckt haben. Besonderer Dank gebührt den Sponsoren - der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt, der Schlör Fruchtsaft GmbH und der Herzgut GmbH für die finanzielle Unterstützung beziehungsweise Bereitstellung von Getränken und Joghurt sowie Stefan Fasold für das kurzfristige Bereitstellen eines Zeltes als Schattenspender auf dem Markt.

Der Fachdienst Sport der Stadtverwaltung Rudolstadt und der LAC Rudolstadt freuen sich bereits auf die Organisation des fünften Schiller-Staffel-Laufes. „Neue Ideen und Vorschläge gibt es schon“, verrät Heike Leonhardt, die den Staffelstab von Norbert Oertel übernimmt.

Organisationsteam Schiller-Staffel-Lauf