Home | Impressum | Datenschutz | kontakt@schiller-staffel-lauf.de 

Etappe 1 - Durch den Hexengrund zur Burgruine Schauenforst

 


1. Etappe

Die Herausforderung für geübte Geländeläufer!

 

Streckenlänge: 13,5 km

Summe Anstiege: 439 m

Höchster Punkt: 385 m (Wechsel Schauenforst)

Maximale Steigung: 24 %

Tiefster Punkt: 193 m (Start, Rudolstadt-Marktplatz)

Maximales Gefälle: 13,9 %

 

Bestenliste:

2009:   Steffen Meyer 1:10:38 h - X-Runners- Streckenrekord Männer !!!

             Annette Schmidt 1:35:31 h - Jenaer Ausdauerläufer

2010:  Sebastian Harz 1:15:22 h - LaufladenJena

             Jana Schröder 1:32:43 h - Copacabana Läuferinnen

2011:  Sebastian Harz 1:12:10 h - Laufladen Jena

             Jana Schröder 1:30:16 h - Copacabana Läuferinnen - Streckenrekord Frauen !!!

2012:  Arne Lorenz 1:11:58 h - X-Runners

            Jana Schröder 1:35:35 h - Copacabana Läuferinnen

2013:  David Mendelski 1:19:26 h - Speedys (LAC Rudolstadt)

            Gaby Marek-Schmid 1:33:14 h - Schwabenpfeil

2014:  Christian Marquardt 1:13:17 h - Speedy´s / Sport Schart

            Cornelia Michaelis 1:38:01 h - Schwabenpfeil

2015:  Christian Marquardt 1:17:36 h - Sport Schart Speedy´s

            Jana Schröder 1:41:15 h - Copacabana Läuferinnen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016:  Sebastian Seyfarth 00:59:49 h - X Runners

            Gaby Marek-Schmidt 1:16:08 h - Schwabenpfeil

2017:  Adrian Panse 00:58:30 h - Speedys Sport Schart -Streckenrekord Männer !!!
            Daniela Oemus 1:04:48 h - Speedys Sport Schart Mix (Streckenrekord Frauen !!!

 



Anmerkungen:

Für die 1. Etappe ist Radbegleitung nicht möglich!
Die Strecke überwindet die meisten Höhenmeter im Vergleich aller Etappen und ist enorm anspruchsvoll in den Singletrailparts. Die absolute Challenge für Trailfreunde.
Der neue Track ab 2016 ist fast 4 km kürzer und spart auch über 80 Höhenmeter gegenüber der bisherigen Etappe.  Dennoch geht es ständig auf und ab.
Die "Aufwärmrunde" durch die Innenstadt sparen wir uns und erklettern sofort die Heidecksburg. Nach Querung der B 85 wird wieder auf die Premierenvariante durchs Pörztal zurückgegriffen. Dann ist alles wie gehabt und der steile Singletrail im Wald gibt schon mal einen Vorgeschmack auf die kommenden Wege. Es geht wenig später atemberaubend hinab in Richtung Hirschgrund. Bitte wählt eine vernünftige Pace - hier ist Trittsicherheit und Körperbalance gefordert.
Nach der Straßenquerung folgt ein Abschnitt der Superlative! Ein wegloser, extrem steiler Anstieg, der sich flacher werdend noch fortsetzt. Die gewonnenen Höhenmeter werden aber zum Teil wieder abgebaut - etwas Erhohlung vor dem nächsten kleinen Berg.

Bei Kilometer 7,9 gibt es eine Getränkestelle mit Wasser und Apfelschorle zum Auftanken
(Kreuzung mit der K 19 Kuhfraß - Mötzelbach).

Im kleinen Wäldchen treffen wir auf die Route der Vorjahre, welcher nun gefolgt wird.

Abwärts nach Dorndorf kann man es etwas gemütlicher angehen lassen, bevor dann das Grande Finale zur Burgruine beginnt. Das sollte nochmal eine ernste Prüfung werden. Es beginnt zunächst moderat, steigt dann aber schier endlos und absolut knackig an.

Respekt und Glückwunsch allen Finishern am Wechsel!


Der Turm der Burgruine Schauenforst wird geöffnet sein und lädt zum Blick in den Hexengrund und bis zu den Saalebergen ein.



 

GPX-Geodaten zum Download (Datei speichern und entpacken / 03.05.2017)

 

Wir danken Jürgen Berkemeier für die freundliche Bereitstellung des Skiptes zur Darstellung von GPS-Daten in Google Maps.

 

Stand: 29.11.2018